• 1
  • 2
  • 3

Unsere Firmengeschichte - über 50 Jahre für Sie da

Frettertal-Reisen - ein mit viel Herzblut geführter Familienbetrieb

Anfang der 50er Jahre unternahm unser Firmengründer Herbert Stracke (1929-2005) mit einem VW-Bus schon die ersten Sauerlandrundfahrten, die er neben seiner Haupttätigkeit als Lebensmittelhändler durchführte. Die zahlreichen Gäste, die damals schon den Raum Finnentrop und das Frettertal besuchten, entdeckten so das Land der tausend Berge.

In den 60er Jahren wurden nach und nach die kleinen Schulen in den umliegenden Dörfern geschlossen und die Schüler mussten zu den Schulen nach Fretter, Schönholthausen und Finnentrop gebracht werden. Herbert Stracke wurde gefragt, ob er mit seinem VW-Bus die einzelnen Schüler und Schülerinnen zu den Schulstandorten fahren könnte. Zudem richtete die Deutsche Bundesbahn Buslinien ein, damit auch die kleinen Ortschaften erreichbar waren. 1968 entschlossen sich Herbert und Maria Stracke, das Lebensmittelgeschäft zu verpachten (wurde 1974 ganz aufgegeben) und das Busunternehmen Frettertal-Reisen zu gründen. Als Namensgeber stand die Heimatregion Pate: das Frettertal. Sie übernahmen die zunehmenden Schulfahrten und eine Buslinie, da mittlerweile ein Bus mit 27 Plätzen angeschafft worden war.

Die weitere Firmengeschichte

  • 1968 wurde der erste Reisebus mit 40 Sitzplätzen in Dienst gestellt.
  • 1974 erschien der erste Reiseprospekt: 14 Ziele innerhalb Deutschlands boten Herbert und Maria Stracke unter dem Motto "Gute Busse, gute Quartiere" an.
  • 1977 wurde der erste Fernreise-Luxusbus mit Bord-WC und Küche angeschafft und in Fretter wurde eine Busgarage mit sechs Busstellplätzen gebaut.
  • 1985 boten Herbert Stracke und seine Ehefrau Maria die erste begleitete Sonderflugreise an.
    Von da an reiste Maria Stracke 27 Jahre lang mehrmals im Jahr mit vielen Gästen per Flugzeug und Schiff in diverse Urlaubsländer
    und führte diese Reisen mit viel Herz und Einfühlungsvermögen durch.
  • 1987 erfolgte der Bau eines modernen Bürogebäudes und einer weiteren Bushalle mit acht Busstellplätzen.
    Die Busflotte vergrößerte sich stetig, auch ein Doppelstockbus mit 70 Plätzen gehörte zum Fuhrpark.
  • 1988 übernahm Herbert Stracke den Omnibusbetrieb Suerlänner in Altenhundem mit 20 Fahrzeugen.
    10 Jahre später erfolgte der Umzug aus den bis dahin gepachteten bzw. angemieteten Räumen in den neu gebauten Betriebshof "Am Bahnbetriebswerk".
    (Die Firma wurde inzwischen veräußert.)
  • 1999 übergab Herbert Stracke die Geschäftsführung an seinen ältesten Sohn Achim Stracke.
  • Zusammen mit Ehefrau Eva (Buchhaltung), seinem Bruder Ulli Stracke (Kfz-Meister in der Werkstatt) und seiner Schwester Hedi Stracke (Touristik und Gruppenreisen), geht es im Familienbetrieb Hand in Hand.
  • Aktuell besteht die Busflotte aus 3 Fernreise-Luxusbussen (44 Pl., 49 Pl., 59 Pl.), 5 Kombibusse (63 Pl., 53 Pl., 49 Pl., 48 Pl., 45 Pl.), 3 Gelenkbussen (46 Pl., 49 Pl., 46 Pl.), 18 Linienbussen (20 Pl., 35 Pl. - 45 Pl.), 2 Midi-Busse (28 Pl., 29 Pl.) und 2 Sprinter (20 Pl., 23 Pl.).

In der betriebseigenen Werkstatt in Fretter sind 1 KFZ-Meister, 1 Geselle und 2 weitere Mitarbeiter beschäftigt.